Logo
FPÖ
Die Freiheitlichen Bergheim

ÖVP-Bürgermeister Hutzinger verweigert Wahlbeisitzern adäquate Aufwandsentschädigung

FPÖ-Trucker: „Nur weil der Antrag von der FPÖ kommt, schmettert Hutzinger ihn ab!

Da es nicht nur in Bergheim immer schwieriger für die Fraktionen wird, bei Wahlen Beisitzer oder Wahlzeugen zu finden, die aus Idealismus einen ganzen Tag opfern, um den korrekten Ablauf des demokratischen Urnengangs zu gewährleisten, brachten die FPÖ-Fraktionen von Anthering und Bergheim in ihren Gemeinden jeweils einen Antrag ein, dass in Zukunft eine Aufwandsentschädigung in der Höhe von etwa 50 Euro ausbezahlt werden soll. „Während der Vorschlag in Anthering vom türkisen ÖVP-Bürgermeister und der Gemeindevertretung mit großer Begeisterung aufgenommen und einstimmig umgesetzt wurde, blockierte Bergheims schwarzer ÖVP-Bürgermeister Hutzinger den Antrag mit der Begründung, die Parteien sollten ihre Leute selber zahlen!“, kommentiert FPÖ-Ortsgruppenobmann Charly Trucker die Lage. „Hintergrund dieser Stillstandspolitik Hutzingers ist natürlich, dass nicht seine alleinherrschende, tiefschwarze ÖVP den Vorschlag eingebracht hat, sondern wir Freiheitlichen!“
Besonders verwerflich ist die Argumentation der ÖVP, die ihre Allmachtstellung hier untermauern wollte. „Das ist so, weil wir das so wollen!“ Dies stellt nicht nur für Trucker eine unglaubliche Abgehobenheit dar und jeder Beisitzer, jede Vertrauensperson und jeder Wahlzeuge darf sich am Sonntag, der laut Wetterbericht strahlend schön sein wird, bei Bürgermeister Hutzinger und seiner ÖVP bedanken, dass außer einem feuchten Händedruck keine adäquate Aufwandsentschädigung stattfinden wird. „Bergheim ist eine der reichsten Gemeinden in Salzburg. Mit dieser Feudalherrschaft der ÖVP wollen wir nichts zu tun haben und entschuldigen uns bei den vielen Wahlhelfern, die durch die Finger schauen!“, so Trucker abschließend.